Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo,

ich habe eine Frage zur Datenauswertung.

In meiner Studie habe ich zwei UVs, Medium und Reaktionsstrategie. Nun möchte ich noch prüfen, ob auch das Geschlecht einen Einfluss auf die AVs hat.

Wenn ich einfaktorielle Anovas mit Geschlecht durchführe, werden viele Ergebnisse signifikant. Mache ich allerdings eine Anova mit drei Faktoren (Medium, Reaktion, Geschlecht), hat das Geschlecht viel weniger signifikante Effekt. Interaktionseffekte gibt es keine.

Nun meine Fragen:
1. Wieso wird der Einfluss von Geschlecht bei einer dreifaktoriellen Anova so viel geringer? Ich hatte eigentlich gedacht, dass der in beiden Fällen gleich bleiben würde.
2. Kann ich einfach die Ergebnisse der einfaktorielle Anova in meiner Arbeit angeben oder muss ich die Ergebnisse der dreifaktoriellen Anova verwenden?

Vielen Dank und beste Grüße
Laura

in Datenauswertung by s079948 (110 points)

1 Answer

0 votes

Bei der statistischen Auswertung muss man zwischen Effektstärke (bei der ANOVA z.B. der F-Wert) und Signifikanz unterscheiden.

Die Signifikanz gibt nur an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es in Wirklichkeit überhaupt keinen Zusammmenhang gibt, obwohl Sie in Ihren Daten einen beobachten. Vorausgesetzt eine echte Zufallsstichprobe, aber das ist eine andere Geschichte.

Wenn Sie nun mehr Variablen ins Modell aufnehmen, handeln Sie sich damit mehr Rauschen ein. Das heißt wiederum, dass Sie mehr Fälle benötigen, um sich Ihes befundes genauso sicher zu sein wie zuvor. Oder dass eben bei gleicher Fallzahl die Unsicherheit steigt und damit der p-Wert.

ad 1) Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass das Geschlecht mit einer der anderen beiden UVs korreliert. Wenn die andere Variable also schon den Großteil des Effekts erklärt, bleibt für das Geschlecht nicht mehr viel.

as 2) In Ihrer Arbeit können Sie angeben, was Sie möchten. Sie sollten es nur jeweils so interpretieren, dass es die Wahrheit am besten beschreibt. Wenn also z.B. Geschlecht und Reaktionsstrategie korreliert sind, dann können Sie statistisch einfach nicht sicher sagen, was davon Ihre UV beeinflusst.

by SoSci Survey (194k points)
...