Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo,

ich arbeite derzeit an der Erstellung meines Fragebogens, bei welchem ich Bildmaterial (2 Bilder) + dazugehöriger Text randomisiert anzeigen lasse. Dies habe ich soweit auch hinbekommen.

Allerdings möchte ich nun, nachdem Bild 1 und Text 1 (erster Stimulus) angezeigt wurden, die Personen die dazugehörigen Fragen beantwortet haben und die Umfrage praktisch abgeschlossen habe, den Fragebogen NOCHMALS durchlaufen allerdings mit Bild 2 und Text 2 (zweiter Stimulus).

Ich möchte also anhand der Antworten messen, ob Gruppe 1, nachdem sie Bild 1 + Text 1 gesehen hat, Bild 2 und Text 2 sieht und drauf anders reagiert. Ich habe dann also doppelt so viele Leute, die auf Stimulus 1 "reagiert" haben, wie auf Stimulus 2. Also eine Art Messwiederholung?

Nun die Frage: wie stelle ich das am besten an?
Erstelle ich hierzu eine Kopie des orig. Fragebogens mit Bildmaterial 2 + Text 2, so dass ich zwei Fragebogen habe?
Oder erstelle ich eine Zufallsvariable mit if-Bedingungen?

Zudem würde ich gerne wissen, wie mir die Umfrage-Ergebnisse dann ausgespuckt werden?

Kann ich dann später deutlich einsehen, das Gruppe 1 nach dem sie Stimulus 1 "gesehen hat" auch Stimulus 2 gesehen hat?

Ich würde mich auf eine Antwort freuen! Vielen Dank schonmal.

in SoSci Survey (dt.) by s081467 (120 points)

1 Answer

0 votes

Für diesen Anwendungsfall würde ich empfehlen, den Fragebogen "zu verlängern". Bauen Sie Stimulus 2 inkl. Fragen (diese müssen Sie kopieren!) also erstmal ganz normal ein, sodass ihn alle Teilnehmer sehen.

Dann sorgen Sie mit einem Zufallsgenerator dafür, dass die Teilnehmer in Gruppe 1 oder 2 eingeteilt werden - und wer in Gruppe 2 (diese bekommt keine Messwiederholung, wenn ich Sie korrekt verstanden habe) überspringen Sie mit einem Filter und goToPage() einfach die Messwiederholung.

Aber: Vermutlich müssen Sie Ihre Design komplett in der Randomisierung erfassen. Vermutlich gibt es auch eine Teilgruppe, die nur Stimulus 2 bekommt ohne Stimulus 1 vorweg? Dann hätten Sie vermutlich 3 Gruppen - und sollten auch von vornherein in diese 3 Gruppen einteilen. Wenn Sie zwei getrennte Randomisierungen machen, gibt es vermutlich Ärger.

by SoSci Survey (85k points)
Vielen Dank schonmal für die schnelle Antwort.

Nochmal vorneweg:
Ich führe ein Experiment durch mit 2 Gruppen (Experimentgruppe und Kontrollgruppe). Die Experimentgruppe bekommt NUR Bild 1 mit einer Frau zu sehen, während die Kontrollgruppe NUR Bild 2 ohne Frau zu sehen bekommt. Sowohl vor dem Stimulus als auch danach beantworten beide Gruppen die GLEICHEN Fragen.

Ich habe also einen Zufallsgenerator mit 2 Zetteln eingefügt.

Nun ist es so, dass ich möchte, dass die Gruppe 2 in einem ersten Durchgang Bild 2 sieht und anschließend in einem weiteren Durchgang Bild 1 sieht.

Dann hätte ich, so wie Sie sagen, 3 Gruppen richtig?
Gruppe 1: Stimulus 1
Gruppe 2: Stimulus 2
Gruppe 3: Stimulus 1 und 2

D.h. ich erstelle einen Zufallsgenerator mit 3 Zetteln oder?

WICHTIG: Ich möchte, dass die GLEICHEN Personen, die Stimulus 2 gesehen haben auch Stimulus 1 sehen. Ich möchte also NICHT drei Gruppen mit 3 verschiedenen Konstellationen...
Vorsicht mit den Bezeichnungen: Sie sprechen einmal von EG/KG und einmal von Gruppe 1/2. Das ist mindestens verwirrend :)

Ihre Aufstellung (Liste) mit den 3 (?) ist schon hilfreich für das Verständnis. Aber Sie schreiben, dass es Gruppe 2 gar nicht gibt? Welche Gruppen haben Sie denn dann und was sehen diese?
Entschuldigung. Es gibt eine EG und eine KG.
EG ist Stimulus 1 ausgesetzt und KG ist Stimulus 2 ausgesetzt.
Anschließend wird KG auch noch dem Stimulus 1 ausgesetzt.

Also lautet die Liste:
EG: Stimulus 1
KG: zuerst  Stimulus 2  dann  Stimulus 1

Da es ein Lab-Experiment ist werde ich ca. 80 Teilnehmer haben.
40 in der EG und 40 in der KG. Nachdem die KG aber beiden Stimuli ausgesetzt wird, hätte ich dann ja ein theoretisches Verhältnis von 40:80. Die 40 Teilnehmer i der KG bleiben dieselben, die auch nach dem 1. Stimulus den 2. Stimulus sehen.

Die EG sieht ein Bild mit einer Frau, die KG ein Bild ohne die Frau. Es soll gemessen werden, welchen Einfluss die "Frau" auf eine abhängige Variable hat.

Ist das verständlich so? :)
Besser, danke :) Dann ist es eigentlich ganz einfach. Bauen Sie den Fragebogen für die KG - und sorgen Sie dann mittels Zufallsgenerator, Filter und goToPage() dafür, dass die EG die Seiten mit Stimulus 2 überspringt. Oder noch besser mit setPageOrder(), damit der Fortschrittsbalken nicht so springt.
Jetzt komme ich nicht mehr mit...

ich habe einen relativ homogenen Pool von 80 Leuten, die von der Altersverteilung und Geschlecht relativ ähnlich sind.
Ich hätte also potentiell ca. 40 Teilnehmer für die EG und ca. 40 für die KG.

Allerdings teilt der Fragebogen mittels Randomisierung jeder dieser 80 Personen den Stimulus 1 oder 2 zu.Ich weiß ja vorher nicht, welche Person welchen Stimulus (Bild mit Frau oder Bild ohne Frau) zugeteilt bekommt...

Wenn also einer x-beliebigen Person der Stimulus 1 zugeteilt wird, so gehört sie der EG an. Bekommt sie per Zufallsgenerator Stimulus 2 angezeigt, gehört sie zur KG.

Ich brauch ja in jeder Gruppe ungefähr gleich viele Probanden.

Bekommt also Person X den Stimulus 1 (per Zufallsgenerator) angezeigt so beantwortet sie ganz normal die Fragen danach.

Bekommt aber Person X den Stimulus 2 (per Zufallsgenerator) angezeigt, so beantwortet sie die Fragen bis zum Ende. Im Gegensatz zur anderen Person mit Stimulus 1, wiederholt sie aber den Fragebogen diesmal unter Einfluss des Stimulus 2.

Also:
Szenario:
Person X - > Pre- Experiment Fragen -> Zuteilung Stimulus 1 per Zufallsgenerator -> Fragen -> Ende.

Person Y - > Pre- Experiment Fragen -> Zuteilung Stimulus 2 per Zufallsgenerator -> Fragen -> Ende -> Zuteilung Stimulus 1 per Zufallsgenerator -> Fragen -> Ende.

Könnte ich hierauf bitte nochmal eine Antwort erhalten? Danke!
Genau. Der Zufallsgenerator kümmert sie (relativ früh im Fragebogen) um die Gruppenzuteilung - und der Filter kümmert sich dann darum, dass der Teil "Zuteilung Stimulus 2 per Zufallsgenerator -> Fragen -> Ende" in einer der Gruppen übersprungen wird. Der Rest ist ja in beiden Gruppen identisch.
...