Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo liebes SoSci Survey Team und liebe Expert:innen,

ich bin heute mit einer Befragung ins Feld gestartet. Ich habe über die Serienmail-Funktion personalisierte Teilnahme-Links verschickt (das hat dank der tollen Checkliste auch wunderbar geklappt).
Nun hat eine Teilnehmerin mich kontaktiert, dass Sie aus Versehen die Einwilligung zur Datenverarbeitung zu Beginn der Befragung abgelehnt hat. Dadurch wurde sie natürlich rausgescreent und der Fragebogen gilt als beendet. Da ich Mehrfachteilnahmen (bewusst) ausgeschlossen habe, kann sie nicht einfach nochmal auf den Einladungslink klicken, um die Befragung neu zu beginnen. Da der Fragebogen als beendet gilt, kann sie die Befragung aber auch nicht fortsetzen.
Deshalb meine Frage: Kann man den Teilnahmestatus zurücksetzen (und würde dadurch der betreffende Fall aus den Daten gelöscht)? Als Datenschutzmodus ist "pseudonym" eingestellt. Alternativ könnte ich ihr natürlich einen neuen Teilnahmelink schicken und den Fall gedanklich rausrechnen, aber mir wäre eine sauberere Variante lieber.

Vielen Dank für die Hilfe und schöne Grüße!

in SoSci Survey (dt.) by s201942 (110 points)

1 Answer

0 votes

Sie können für die Person einfach einen neuen Adresseintrag anlegen und ihm dann eine neue Einladung senden. Ein neuer Adresseintrag ist - aus technischer Sicht - wie eine andere Person, entsprechend bekommt die Person dann auch ein neues Interview.

Dies ist möglich ohne dass man den betroffenen Datensatz de-pseudonymisieren müsste.

by SoSci Survey (229k points)
Vielen Dank für die Antwort!
Hierzu müsste ich den Adresseintrag zunächst löschen und dann neu anlegen, damit ich die Serienmail nochmal an die Adresse schicken kann, richtig?
Um meinem Auftraggeber genau sagen zu können, wie viele der Eingeladenenen teilgenommen haben und wie viele die Datenverarbeitung abgelehnt haben, müsste ich den doppelten Fall dann aber gedanklich ein Mal rausrechnen, richtig? Das heißt, der ursprüngliche Fall der Teilnehmerin verbliebe ebenfalls im Datensatz?
> Hierzu müsste ich den Adresseintrag zunächst löschen und dann neu anlegen, damit ich die Serienmail nochmal an die Adresse schicken kann, richtig?

Nicht unbedingt - Sie können genauso gut einen neuen Adresseintrag anlegen ohne den alten zu löschen.

> Das heißt, der ursprüngliche Fall der Teilnehmerin verbliebe ebenfalls im Datensatz?

Ja, das ist korrekt.
Ok, vielen Dank!
Dann ist das in dem Fall wohl die einfachste Lösung und hat wie von Ihnen beschrieben den Vorteil, dass keine De-Pseudonymisierung erfolgen muss.
...