Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Guten Tag,
ich mache eine Studie mit 3 Messzeitpunkten und 3 Fragebögen, je Messzeitpunkt ein Fragebogen. Zu Messzeitpunkt 1 bekommen die Teilnehmenden vor Ort bei einem Experiment einen zufällig generierten Code, den sie in ihren Fragebogen eintragen. Messzeitpunkt 2 folgt kurz nach Messzeitpunkt 1, sodass Teilnehmende den persönlichen Code zur Pseudonomisierund dort erneut eintragen können. Messzeitpunkt 3 folgt zwei Wochen später, sodass Teilnehmende den personalisierten Code verloren haben könnten. Daher würde ich den Teilnehmenden für Messzeitpunkt 3 gerne personalisierte Links schicken, sodass der personalisierte Code nicht nochmal eingegeben werden muss. Die Emailadressen der Befragten erfasse ich zu Beginn der Studie (den Datenschutzrichtlinien folgend). Die Frage ist nun, wie kann ich den Teilnehmenden personalisierte Links schicken, bei denen die Antworten im Fragebogen nur mit ihrem Pseudonomisierungscode verknüpfbar sind, nicht aber mit ihrer Emailadresse, ohne dass die Teilnehmenden den Code erneut eingeben müssen?
Vielen Dank für die Hilfe!

in SoSci Survey (dt.) by s186616 (110 points)

1 Answer

0 votes

Das ist eigentlich die Standard-Funktion von SoSci Survey - wenn Sie eine Opt-In-Frage im ersten Fragebogen eintragen, dann werden die Mailadressen in SoSci Survey (in der Adressliste) gespeichert und wenn Sie den Personen eine Serienmail mit personalisiertem Link senden, dann wird in SERIAL ein eindeutiger Code pro Person eingetragen.

Das "nicht mit den E-Mail-Adressen verknüpfbar" ist so eine Sache, denn natürlich muss die Verknüpfung im Prinzip möglich sein. Bei der Serienmail-Funktion dient SoSci Survey als Treuhänder für die Zuordnung, d.h. bei Standard-Einstellung der Opt-In-Frage ist die Zuordnung für die Forscher:innen nicht einsehbar.

Eine Alternative wäre, dass sie nur den persönlichen Code in einem Link verschicken. Dann braucht SoSci Survey keine Mailadressen zu speichern: E-Mail an persönlichen Kontakt / Partnerbefragung

by SoSci Survey (200k points)
edited by SoSci Survey
Vielen Dank für die Antwort. VIelleicht nochmal zum besseren Verständnis:

Was is machen möchte ist, dass ich die Teilnehmenden zu 3 Messzeitpunkten befrage. Zu Messzeitpunkt 1 bekommen sie einen zufällig generierten persönlichen Identifikationscode, den Sie beim dem Experiment vor Ort zu t1 und t2 eintragen. Zu t2 möchte nach ihrer Emailadresse fragen möchte und diese getrennt erheben möchte. Den Fragebogen zu T3 beantworten die Personen eine Zeit später online von zuhause aus. Dazu möchte ich an jede Person einen markierten Link für Messzeitpunkt 3 schicken, mit dem der Fragebogen pseudonomisiert beantwortet werden kann. Im Datensatz 3 selbst werden keine personenbezogenen Daten erhoben, aber es der persönliche Link müsste mit dem zufällig erzeugten persönlichen Identifikationscode verknüpft werden, ohne dass die Teilnehmenden diesen selbst eintragen müssen, damit ich den Datensatz der jeweiligen Person zu T3 mit den Datensätzen zu T1 und T2 in Verbindung bringen kann.

Wenn ich den Alternativvorschlag richtig verstanden habe oben, wäre eine Option, an die getrennt erhobenen Emailadressen jeweils den Einladungslink zu T3 zu schicken und in der Mail der Person zusätzlich nochmal den persönlichen Code zu schicken. Die Teilnehmenden müssten den Code dann selbst in den T3 Fragebogen eintragen, könnten ihn aber nicht so leicht verlieren, da er in der Mail mit dem Einladungslink ist. Ich bräuchte dann irgendwo außerhalb von Socscisurvey eine Liste, die die Emailadressen mit den PIDs verbindet und auf die nur eine Person Zugriff hat und die dann wieder gelöscht werden. Dann würde ich immernoch korrekt pseudonomisiert erheben oder?

Die Frage ist, ob es nicht eine elegantere Lösung mit den Serienmails gibt, so dass der persönliche Identifikationscode bei der Beantwortung des Fragebogens zu T3 mit dem persönlichen Link irgendwie automatisch in den Datensatz eingetragen wird. Geht das irgendwie? Denn der durch SERIAL eingetragene Code würde mir ja vermutlich nicht dazu dienen, die Antwort zu t3 mit den Antworten der Person zu T1 und T2 in Verbindung zu bringen, um Veränderungen über die Zeit hinweg zu erfassen, oder? Denn zu t1 und t2 bekommen die Personen ja keine markierten Links. Das könnte ich aber auch anders machen, wenn das einfacher wäre für die Verbindung der Datensätze von t1, t2 und t3.
> Den Fragebogen zu T3 beantworten die Personen eine Zeit später online von zuhause aus.

Traditionell ist die größte Herausforderung dabei, dass die Leute auch daran denken, den Fragebogen auszufüllen.

> Emailadressen jeweils den Einladungslink zu T3 zu schicken und in der Mail der Person zusätzlich nochmal den persönlichen Code zu schicken

Eigentlich würde man die Befragten bei Verwendung der Serienmail-Funktion gar nicht mit Codes belästigen, diese wären direkt in den Einladungslinks kodiert, sodass keine manuelle Eingabe notwendig ist.

Das macht aber nur dann Sinn, wenn man die Mailadresse schon in T1 abfragt und den Link zu T2 bereits per Serienmail versendet. Sonst hat man zwei Mechanismen und damit mehr Komplexität und Fehleranfälligkeit.

> Ich bräuchte dann irgendwo außerhalb von Socscisurvey eine Liste, die die Emailadressen mit den PIDs verbindet und auf die nur eine Person Zugriff hat und die dann wieder gelöscht werden.

Diese Funktion übernimmt bei pseudonymisierten Adresseinträgen standardmäßig SoSci Survey.

Alternativ können Sie zu T1 natürlich einen Code anzeigen (https://www.soscisurvey.de/help/doku.php/de:create:vouchers) und diesen in den folgenden Wellen einfach per Texteingabefeld abfragen. Das ist für die Befragte ein wenig aufwändiger, kann aber ein höheres Maß an Datenschutz gewährleisten.
...