Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo,

ich möchte neben der Auswertung der D-Scores des IATs auch die Rohdaten auswerten.

Ich würde gern untersuchen, ob die Reaktionszeit eines Items, in der Kategorie mit stärksten Assoziation sich wesentlich von den anderen Items unterscheidet.

In den Rohdaten werden mir für jeden Block die Reaktionszeiten angezeigt.

Zur IAT-Auswertung nutze ich PSPP.

Leider wäre die Analyse sehr umständlich, da ich die Blöcke einzeln für jeden Probanden durchgehen müsste. Gibt es noch einen anderen Weg, um zu erfahren, bei welchem Item die Reaktion besonders schnell war?

in SoSci Survey (dt.) by s143066 (180 points)

1 Answer

0 votes

In den Rohdaten werden mir für jeden Block die Reaktionszeiten angezeigt.

Die Herausforderung ist, dass die Stimuli ja zufällig variiert werden - und deshalb können sie an ganz unterschiedlicher Stelle in den Rohdaten liegen. Und eben auch mehrfach.

Für Ihre Auswertung müssten Sie diese Daten also erstmal in ein sog. "Long Format" umwandeln, sodass jeder Stimulus mit Reaktionszeit und Antwort (korrekt ja/nein) in einer eigenen Zeile steht.

Zur IAT-Auswertung nutze ich PSPP.

Und da werden Sie mit PSPP und SPSS ganz schnell an Grenzen stoßen, denn zum Einlesen von JSON-Daten und zum umformen sind diese Programme denkbar schlecht geeignet. Wenn Sie diese Auswertung vornehmen möchten, werden Sie um R oder Stata deutlich schneller ans Ziel kommen (s. "Import und Auswertung für den SC-IAT" in der Anleitung zum IAT).

Prinzipiell können Sie in PSPP folgendes machen: Sorgen Sie zunächst dafür, dass die Variablen b01i bis b07i untereinander in einen neuen Datensatz geschrieben werden. Das müsste mit der Funktion zum Umstrukturieren noch recht gut machbar sein.

Anschließend speichern Sie das als CSV-Datei und importieren diese erneut, sodass Sie Bildname, Reaktionszeit und Entscheidung in eigenen Spalten haben. Evtl. ist bei den beiden Schritten ein Zwischenschritt über LibreOffice Calc (das Pendant zu Excel) hilfreich. Und dann können Sie die Daten erneut so umstrukturieren, dass Sie zum "Long Format" kommen.

Wie gesagt: Nicht ganz trivial. Und mit Statistik-Software, die richtige Programmierung erlaub (R, Stata) deutlich besser möglich als mit SPSS et al.

by SoSci Survey (136k points)
...