0 votes
in SoSci Survey (dt.) by s111874 (135 points)

Hallo,

in meinem Fragebogen möchte ich 2 Variablen auf insgesamt 16 Seiten mit einem Textbaustein randomisiert anzeigen. Dazu habe ich jeweils einen Platzhalter in dem Textbaustein erstellt und für die erste Variable einen array mit 2 Elementen, für die zweite einen array mit 32 Elementen. Mithilfe von Urnen werden diese dann gezogen und in internen Variablen gespeichert. Nun möchte ich eine Art "Abbruchfunktion" für die Urnen einbauen, damit ich sicherstellen kann, dass bei allen Proband*innen jeweils 8 mal das erste und 8 mal das zweite Element aus dem ersten Array sowie jeweils 8 mal ein Element aus der ersten Hälfte und 8 mal ein Element aus der zweiten Hälfte des zweiten Arrays gezogen wird. Des weiteren soll sichergestellt werden, dass auch die 2x2 möglichen Kombinationen, die sich aus der ersten Bedingung ergeben, gleich oft angezeigt werden.

Nun habe ich nach dem ziehen aus dem ersten Array folgenden Code geschrieben, wo bei die Variablen NV01 und NV02 zählen, wie oft das erste und das zweite Element gezogen werden.
`if (valueSum('NV01')=='8'){
replace('%gruppe%' , 'Konvexer');
}elseif(valueSum('NV02')=='8'){
replace('%gruppe%','Konkaver');};

Ist dies prinzipiell möglich, diesen Teil des Codes nach der ursprünglichen Ziehung aus der Urne (und der damit verbundenen Verwendung des Platzhalters) zu platzieren um mein Problem zu lösen, da ich mittlerweile noch nicht auf das von mir gewünschte Ergebnis komme, oder gibt es andere Möglichkeiten das von mir beschriebene Problem zu lösen als mit einer Urne?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
`

1 Answer

0 votes
by SoSci Survey (309k points)
selected by s111874
 
Best answer

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihre Design korrekt verstehe - aber ich habe die starke Vermutung, dass Urnen dafür nicht die richtige Lösung sind. Denn eine Urne ist nicht dafür ausgelegt, dass man im selben Interview mehrfach daraus zieht - die Ziehung aus einer Urne stellt nicht (!) sicher, dass im selben Interview nicht mehrfach der gleiche Wert gezogen wird.

Wenn man mehrere Werte pro Interview ziehen möchte, wäre der "Zufallsgenerator" das Mittel der Wahl. Aber ...

Des weiteren soll sichergestellt werden, dass auch die 2x2 möglichen Kombinationen, die sich aus der ersten Bedingung ergeben, gleich oft angezeigt werden.

Wenn dabei auch noch Kombinationen beachtet werden müssen, dann müssten diese auch schon vorab als solche vorbereitet und im Zufallsgenerator abgelegt werden.

by s111874 (135 points)
Vielen Dank für die Antwort! Heißt das, ich schreibe die Zettel in dem Zufallsgenerator so, dass pro Zettel beide Variablen hintereinander stehen und lege so viele Zettel an, dass alle möglichen Kombinationen abgedeckt sind? Kann dann mittels eines Zettels in zwei Platzhalter eingesetzt werden und wie kann ich dann gewährleisten, dass die Kombination gleich verteilt werden? Mein Gedanke wäre Zettel mit A 1-32 (Buchstaben für die erste Bedingung, Nummern für die zweite) und B 1-32 anzulegen. Das Ziel ist es dann, dass von den 16 Zetteln, die gezogen werden 4 eine Kombination aus A 1-16, 4 eine Kombination A 17-32, 4 aus B 1-16 und 4 aus B 17-32. Ich hoffe, das macht mein Design und meine Fragestellung noch etwas deutlicher, wäre es möglich das so zu realisieren?
by SoSci Survey (309k points)
> Heißt das, ...

Das kann ich nicht beantworten, weil ich Ihr Design nicht ganz verstanden habe :) Sie können gerne nochmal schildern, wie viele experimentelle Faktoren mit welchen Ausprägungen Sie haben, und wie die Messwiederholungen intra und inter-Teilnehmer funktionieren.

> Kann dann mittels eines Zettels in zwei Platzhalter eingesetzt werden

Sie können den Inhalte des Zettels mittels value() abrufen und dann z.B. mittels explode() in zwei Texte teilen. Ob Sie da ein Komma oder Leerzeichen oder ein anderes Trennezeichen verwenden, hängt vom konkreten Inhalt ab.

> und wie kann ich dann gewährleisten, dass die Kombination gleich verteilt werden?

Der Zufallsgenerator verteilt die Zettel (=Kombinationen!) gleich häufig.

> 4 eine Kombination aus A 1-16, 4 eine Kombination A 17-32, 4 aus B 1-16 und 4 aus B 17-32

Spontan würde ich hier 4 Zufallsgeneratoren erwarten, aus denen jeweils 4 Zettel (=Kombinationen) gezogen werden. Macht 16 Kombinationen pro Interview.
by s111874 (135 points)
Es sollen Informationen über Gruppenmitglieder präsentiert werden, bei der der eine Faktor die Gruppenzugehörigkeit (A vs. B) und der zweite Faktor eine Eigenschaft (positiv vs negativ) ist, wobei die Eigenschaften aus einem Pool von 32 Wörtern gewählt werden sollen (1-16 pos, 17-32 neg). Dabei sollen allen Proband*innen Informationen über 16 Gruppenmitglieder präsentiert werden, jedoch so, dass alle Proband*innen von jeder möglichen Kombination aus Gruppenzugehörigkeit und Eigenschaft 4 gezeigt werden, also 4 positive As, 4 positive Bs usw...   Ich hoffe das macht es etwas klarer :)


Angenommen, ich würde jetzt 4 Zufallsgeneratoren anlegen, hätte ich dann ja insgesamt 64 Zettel die daraus gezogen werden könnten. Müsste ich dann praktisch einen zusätzlichen Zufallsgenerator für die Zufallsgeneratoren anlegen, damit keine Reihenfolgeeffekte etc entstehen, dadurch dass zuerst nur 4mal aus A 1-16, danach 4 mal aus A 17-32 usw. gezogen wird, sondern allen Proband*innen eine andere Reihenfolge aus anderen Kombinationen angezeigt werden? Also bspw für Proband*in 1 A 3 /B 18/ B 2/ A 7.... für Proband*in 2 dann B 19 / B 6/ A 1/ A 8.... und für alle anderen dann wieder anders?
by SoSci Survey (309k points)
Danke für die Erklärung - das macht es deutlich klarer.

> Angenommen, ich würde jetzt 4 Zufallsgeneratoren anlegen, hätte ich dann ja insgesamt 64 Zettel die daraus gezogen werden könnten.

Korrekt - und tatsächlich werden 16 Zettel gezogen. Diese können Sie - wenn Sie möchten - natürlich nochmal mischen, bevor Sie sie präsentieren. Dafür würden Sie die 4 Listen erstmal mit valueList() abholen, dann mittels array_merge() zu einer Liste zusammenfügen und dann per shuffle() mischen.

Was Sie sich aber rechtzeitig fragen sollten: Wie sollen die Daten am Ende strukturiert sein? Wenn Sie die Bewertungen für eine bestimmte Kombination immer "irgendwo" im Datensatz haben, wird das kein Spaß in der Auswertung. Vielleicht möchten Sie ja mal hierüber nachdenken: https://www.soscisurvey.de/help/doku.php/de:create:multilevel
by s111874 (135 points)
Vielen Dank für die Hilfe und die Hinweise!!!

Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

...