Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo!

Für meine Bachelorarbeit verwende ich zum ersten Mal SoSci Survey zur Konstruktion einer Befragung, die drei kurze Erhebungen im Abstand von sieben Tagen beinhaltet. Ich möchte eine Stichprobe von insgesamt 100 Personen zufällig auf zwei gleichgroße Gruppen aufteilen, denen im Rahmen des ersten Erhebungszeitpunkts jeweils ein anderer Text präsentiert wird. Dies habe ich über den Zufallsgenerator auch erfolgreich umsetzen können. Allerdings bin ich unsicher, ob ich die richtige Methode gewählt habe oder ob bei so kleinen Gruppen nicht die Urnenfunktion oder randomUse() angemessener wäre. Zudem bin ich unentschlossen, ob die gleichverteilte Ziehung oder die Gleichverteilung in abgeschlossenen Fragebögen die geeignetere Wahl ist und würde mich sehr über eine Hilfestellung bezüglich dieser beiden Fragen freuen!

Vielen Dank schonmal im Voraus :)

in SoSci Survey (dt.) by s127882 (210 points)

1 Answer

+1 vote

Allerdings bin ich unsicher, ob ich die richtige Methode gewählt habe oder ob bei so kleinen Gruppen nicht die Urnenfunktion oder randomUse() angemessener wäre.

Der Zufallsgenerator sorgt (in der Standard-Einstellung) zum Zeitpunkt der Ziehung für eine Gleichverteiltung. Über drei Wellen müssen Sie leider mit einem Dropout von ca. 65% rechnen (ca. 35% Completes über 3 Wellen), und es ist nicht ganz auszuschließen, dass in einer der beiden Gruppen zufällig mehr Abbrecher sind.

Wenn Sie ohnehin alle Personen zum gleichen Zeitraum (also binnen weniger Tage) einladen, dann können Sie dagegen rein sachlich nichts machen. Aber wenn sich die Rekrutierung über einen längeren Zeitraum erstreckt, dann können Sie nach den ersten 7 Tagen alle 1-2 Tage prüfen, wie viele vollständige (und brauchbare) Fälle Sie in den jeweiligen Gruppen haben und den Zufallsgenerator entsprechend nachjustieren. Regeln Sie dabei nicht zu stark in eine Richtung, denn dieser Effekt kommt ja erst mit 7 Tagen Verzögerung in der dritten Welle an!

Besser oder anders können Sie es auch mit randomUse() nicht realisieren. Die technisch-sachliche Grenze liegt hier in der generell mangelnden Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen.

by SoSci Survey (238k points)
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Bedeutet Standard-Einstellung beim Zufallsgenerator die gleichverteilte Ziehung, im Gegensatz zur Gleichverteilung in abgeschlossenen Fragebögen? Also wäre erstere Option an dieser Stelle vorzuziehen?
Es kommt ein wenig darauf an, ob Sie einen langen Fragebogen mit Unterbrecherseiten gebaut haben oder drei separate Fragebögen. Aber generell würde ich eher zur Standardeinstellung "gleichverteilte Ziehung" raten - das mit den abgeschlossenen Fragebögen hält einige Fallstricke bereit. Vor allem wenn der Interview-Abschluss erst längere Zeit nach der Ziehung erfolgt.
...