0 votes
in Datenauswertung by s202595 (120 points)

Liebes Socscisurvey-Team,

ich habe in meinem Fragebogen eine Frage eingebaut mit einem Schieberegler. Hier sollten die Teilnehmer schätzen, wie viel Prozent von einer bestimmten Gruppe von Menschen mit etwas ein Problem hatten. Die Befragung ist schon abgeschlossen.
Die Beschriftung hatte ich von 0-100% eingestellt.
Die Variablen waren folgend eingestellt:
1 = 0%
100 = 100%
-9 = nicht beantwortet
Die Differenzierung hatte ich von 1-100 gesetzt (oder war schon so gesetzt).

Jetzt habe ich natürlich das Problem, dass mir bei SPSS die Variablen auch so ausgegeben werden und nachdem ja 1 = 0% ist, mir sozusagen eine Zahl fehlt, da es ja eigentlich bis 101 gehen müsste. Ich habe es mir jetzt mal einen Pretest erstellt und habe oftmals die Frage mit dem Schieberegler selbst beantwortet, um zu sehen, wie die Zahlen umgewandelt werden und bin etwas verwirrt.

Wenn ich im Pretest den Schieberegler auf 2%, 10%, 27 % oder 50% gesetzt habe, dann wird mir in SPSS in dieser Variable jeweils die Zahlen "3", "11", "28" oder "51" ausgegeben. So weit so gut, so soll es ja eigentlich auch sein, aber wenn ich beispielsweise im Pretest den Schieberegler auf 88%, 90%, 95%, 99% oder 100% gesetzt habe, so werden diese Zahlen auch eins zu eins in SPSS in "88", "90", "95", "99" oder "100" übertragen. Jetzt bin ich etwas verwirrt. Meine Fragen sind deshalb:
Wird aufgrund der Differenzierung von 1-100 bei mir hier eine bestimmte Zahl festgelegt (die großer als 50% ist z.B.), bei der dann die Zahlen wieder eins zu eins übernommen werden und unter einer bestimmten Zahl (die kleiner-gleich 50%) die Zahlen umgewandelt werden (also wie 1=0, 2=1, 3=2)? Oder wird eine bestimmte Zahl einfach gestrichen, dass es sich ausgeht?

Gibt es da eine Möglichkeit, dass wieder hinzurichten? Mir fällt das Problem leider erst bei der Auswertung aus, also haben alle Teilnehmer unter diesen Einstellungen ihre Prozentschätzungen angegeben. Wenn ich jetzt in SPSS einfach alles umcodieren würde (1=0%; 2=1%, usw.), dann würde es ja bei meinen Nachforschungen im Pretest bei den Zahlen bis (wahrscheinlich) 50 übereinstimmen, aber dann würde ich ja z.B. die Zahlen 88 zu "87 %" machen, obwohl 88% eigentlich vom Teilnehmer angegeben wurde und bei den höheren Zahlen auch. Ebenso würde es ja dann gar keine 100% geben (da 100=99% wäre), obwohl einige 100% ausgewählt haben.

Ich würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen. Ich probiere jetzt schon lange herum, weiß aber nicht wirklich weiter. Vielen Dank für eure Hilfe.

1 Answer

0 votes
by SoSci Survey (315k points)

Standardmäßig ist die Differenzierung von 1 bis 101 voreingestellt. Damit hätten Sie 101 unterschiedliche Werte gehabt, also genauso viele wie es von 0% bis 100% sind.

Das erste, was Sie prüfen sollten: Ob beim Ausfüllen des Fragebogens überhaupt die Werte 0% bis 100% angezeigt wurden oder etwas anderes? Das zweite ist dann zu prüfen, was Sie zur Anzeige der Werte eingestellt hatten ... oder wurden gar keine Prozentwerte angezeigt, sondern es waren einfach nur die Extrema beschriftet?

Jetzt bin ich etwas verwirrt.

Das ist klassische lineare Transformation und Rundung. Wenn Sie 101 Werte auf 100 Werte verteilen müssen, dann können Sie einen nicht vergeben. Das war dann wahrscheinlich die 50%, die gab es dann nicht.

Kodieren Sie einfach alle Werte <=49 um eins nach unten:

COMPUTE neu = alt.
IF (alt <= 49) neu = alt - 1.
EXECUTE.

Man kann das auch dur Transformieren und Runden erreichen.

COMPUTE neu = ROUND((alt - 1) / 99 * 100).
EXECUTE.

Das Ergebnis sollte dasselbe sein.

Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

...