Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Hallo,

ich habe 4 Versuchsbedingungen und einen Zufallsgenerator (Systematische Ziehung: Zuordnung entsprechend Fallnummer) gewählt.

Nun sind von Anfang an die 4 Gruppen nicht gleich verteilt worden (49, 50, 44, 37), nach Bereinigung (Ausreißer, Manipulationscheck,...) ist der Unterschied: 43, 46, 33. 33.

Ich habe aus dem Handbuch leider nicht verstanden, welche Daten ich im Zufallsgenerator nun ersetzen soll. Gleicht der Zufallsgenerator nun die bereits vergebenen mit den im Generator aufgezählten Daten aus, oder gleicht er lediglich die Zahlen aus, die in ihm definiert sind? Was soll ich also statt der aktuellen Daten schreiben, dass überwiegend die 3. und 4. Bedingung gezogen werden?

Die Anzahl der Daten, die ich mir wünsche also z.B.

           (vor Bereinigung) 49 | 50 | 45 | 45 oder 
           (nach Bereinigung) 43 | 46 | 40 | 40 

Und welche Begründung gibt es dafür, dass überhaupt so viele 1er und 2er gezogen wurden, wenn der Generator Ungleichheiten ausgleicht? Mein Zufallsgenerator befindet sich bereits auf Seite 3... Das kann ich mir nicht erklären.

Vielen Dank für die Hilfe!

in SoSci Survey (dt.) by s128411 (120 points)

1 Answer

0 votes

Gleicht der Zufallsgenerator nun die bereits vergebenen mit den im Generator aufgezählten Daten aus, oder gleicht er lediglich die Zahlen aus, die in ihm definiert sind?

Der Zufallsgenerator kann die Ziehungen nur dann ausgleichen, wenn Sie "gleichverteilte Ziehung" einstellen. Wenn Sie eine "systematische Ziehung" verwenden, kann er nichts ausrichten.

Ich habe aus dem Handbuch leider nicht verstanden, welche Daten ich im Zufallsgenerator nun ersetzen soll.

Nachdem Sie auf eine gleichverteilte Ziehung umgeschalten haben, würden Sie die Anzahl der bisher vorliegenden gültigen Fälle nach Bereinigung eintragen.

Aber Vorsicht: Wenn man das gegen Ende der Erhebung macht, kann man sich eine böse Konfundierung einhandeln. Deshalb kann es sinnvoller sein, mit der Ungleichverteilung zu leben. Vor allem, wenn Ihre Abweichung gerade mal 6 Fälle sind.

Und welche Begründung gibt es dafür, dass überhaupt so viele 1er und 2er gezogen wurden

Weil Sie die systematische Ziehung ausgewählt haben. Oftmals werden Fragebögen aufgerufen, aber es wird nicht auf den ersten "Weiter"-Knopf geklickt. Die Fall-Nummer ist dennoch vergeben. Sie haben dann einen klassischen Zufallsfehler durch diese Abbrecher. Ihre Abweichung liegt absolut im Rahmen dessen, was man in dieser Konstellation erwarten würde.

by SoSci Survey (118k points)
Vielen Dank für die rasche Antwort.
Bei Gleichverteilter Ziehung steht in Klammern allerdings "Ziehen ohne Zurücklegen", bedeutet das nicht, dass jeder Code nur einmal vergeben wird?
Oder fängt der Zufallsgenerator dann wieder von Neuem an, wenn alle vergebenen Codes bereits gleichhäufig gezogen wurden?
> fängt der Zufallsgenerator dann wieder von Neuem an, wenn alle vergebenen Codes bereits gleichhäufig gezogen wurden?

Ganz genau :)
...