Willkommen im Online-Support von SoSci Survey.

Hier bekommen Sie schnelle und fundierte Antworten von anderen Projektleitern und direkt von SoSci Survey.

→ Eine Frage stellen


Welcome to the SoSci Survey online support.

Simply ask a question to quickly get answers from other professionals, and directly from SoSci Survey.

→ Ask a Question

0 votes

Liebes Support Team,

in einem Onlinefragebogen habe ich erhoben wie Menschen Medien gleichzeitig nutzen.
Daher habe ich Kombinationen aus Mediengeräten (TV (1), Smartphone (2), Laptop (3), Desktop-Computer (4), Tablet (5)) abgefragt. Eine Kombination besteht dabei immer aus mindestens zwei und maximal drei unterschiedlichen oder sogar gleichen Mediengeräten. Außerdem habe ich den Fragebogenteilnehmern die Möglichkeit gegeben die häufigste, zweithäufigste und dritthäufigste Medienkombination anzugeben. Nur die Angabe der häufigsten Kombination mit mindestens zwei Medien war zwingend. Es entsteht also je nach Nutzung des Teilnehmers eine Antwortstruktur von mindestens 1 x 2 und maximal 3 x 3 (siehe Screnshot im Anhang).

Beispiel
Wenn eine Person im Alltag am häufigsten TV und Smartphone mit keinem weiteren Medium zusammen nutzt, würde diese Kombination mit 1 (TV), 2 (Smartphone) und 0 (kein Medium/keine Angabe) codiert werden: 120. Nun bestand im Fragebogen auch die Möglichkeit die gleiche Kombination in anderer Reihenfolge anzugeben und z.B. Smartphone mit TV und keinem weiteren Medium anzugeben: 210. Das lässt sich noch fortführen: 102, 012, 021, 201

Problem
Da es verschiedene Zahlenkombinationen für ein und die selbe Kombination gibt, würde ich gerne allen Zahlen, die die gleichen Ziffern aufweisen einen bestimmten Wert für die Kombinationsform zuordnen. Die Quersumme dieser Zahlen ist leider nicht eindeutig (Beispiel: 150 = 6 ; 141 = 6 usw.).

Frage
Gibt es einen eleganten Weg in SPSS eindeutige Codes für die Kombinationen aus den vorliegenden Werten zu berechnen? Ich würde mich über jede Anregung sehr freuen.

Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung und viele Grüße

ago in Datenauswertung by s102235 (170 points)
recategorized ago by SoSci Survey

1 Answer

0 votes

Da es verschiedene Zahlenkombinationen für ein und die selbe Kombination gibt, würde ich gerne allen Zahlen, die die gleichen Ziffern aufweisen einen bestimmten Wert für die Kombinationsform zuordnen.

Worin unterscheiden sich die unterschiedlichen Varianten derselben Kombination? Richtig: Durch die Reihenfolge der Ziffern. Die Lösung besteht also darin, diese Ziffern zu sortieren.

In PHP (also direkt im Fragebogen) wäre das ein leichtes gewesen: Array erstellen, sortieren, zusammenfügen, Code speichern.

Gibt es einen eleganten Weg in SPSS eindeutige Codes für die Kombinationen aus den vorliegenden Werten zu berechnen?

In SPSS fällt mir ein eleganter und ein effizienter Weg ein.

Der elegante Weg sähe so aus, wie oben für PHP beschrieben: Den 3-stelligen Code haben Sie ja bereits in einzelnen Variablen, infodern entfällt das Aufteilen in einzelne Variablen. Das anspruchsvollste wird wohl das Sortieren der Werte nach Größe in SPSS. Ich vermute, dass Sie da mit einem VECTOR und temporären Variablen arbeiten müssen. Da Sie nur 3 Werte sortieren müssen, könnten Sie alle möglichen Reihenfolgen (es sind nur 6, soweit es die relative Größe betrifft) mit ein paar IF-Filtern abbilden. Das Verbindung der Variablen zu einem Code (nach dem Sortieren) sollte wieder um einfach sein.

Die zweite elegante Lösung: Eine Matrix dichotomer Variablen. Also je eine Variable pro Medium. Diese können Sie 0/1-kodieren. Wenn also in einer Ihrer drei Dropdown-Variablen das erste Medium ausgewählt wurde, dann wird die erste Matrix-Variable auf 1 gesetzt, sonst auf 0. Sie haben dann in jeder Datenzeile einen Code wie z.B. 0010001001. Das Ganze natürlich dreimal. Mit zwei LOOPs (einem für die 3 Sets, einem für die Medien), einem VECTOR und drei IFs ist das recht fix erledigt.

Die effiziente Lösung startet in Excel. Dort erstellen Sie eine Liste aller möglichen Kombinationen in allen Reihenfolgen (das geht recht schnell, wenn Sie ganze Blöcke kopieren) und dazu jeweils den "sortierten" Code. In Excel sollte das mit dem Sortieren schneller gehen als in SPSS. Diese Liste wandeln Sie dann mit einigen VERKETTEN und einigen Suche/Ersetzen (z.B. in SciTe mit regulären Ausdrücken) in die SPSS-Syntax zum Umkodieren um.

Wie gesagt: So etwas (eine nicht-lineare Aufgabenstellung) ist am elegantesten mit einer richtigen Programmiersprache zu lösen. Also z.B. in R oder direkt im PHP-Code im Fragebogen.

ago by SoSci Survey (91.9k points)
...